sedu aiducana
Feuerreigen
Friedensfunken

Liebe Freunde meiner Feuerschalen,

sedu aiducana folgt dem Impuls, Schale und Feuer zu einem Friedenszeichen zu vereinen, das möglichst viele Menschen an den verschiedensten Orten in die Welt schicken, still, gesammelt und ohne weltanschau liche Festlegung. Wenn heute mehrere hundert Schalen mit dabei sind, dann auch wegen des zeitlichen Rahmens, der unseren gemeinsamen Feuern Halt und Ausrichtung gibt: der keltische Jahreskreis. Warum der keltische Jahreskreis? Die Antwort hat zwei Gesichter: ein persönliches und ein praktisches.

Persönlich ist, dass ich mich immer schon mit der keltischen Kultur verbunden fühle. Ich sehe in ihr einen historischen Mutterboden, auf dem vieles Spätere wurzelt und sich mit Kulturkräften versorgt hat, unter denen ein alles durchdringender Freiheitssinn herausragt. Vielleicht ist es gut, dies in unser heutiges Bewusstsein aufzunehmen – nicht um zu verklären oder irgendeine Gegenkultur zu begründen, sondern in der Gewissheit, dass unsere Zukunftsimpulse an Kraft und Klarheit gewinnen, je weiter sie in unser Herkommen zurückreichen.

Und das Praktische ist, dass der keltische Jahreskreis unserem Feuerreigen einen wunderbares zeitliches Gefüge gibt: acht klar übers Jahr verteilte Feste, die – von Symbolkraft gesättigt und angelehnt an die Naturzyklen – auch in christliche und andere Hohezeiten eingegangen sind. Was diese Feste im Einzelnen bedeutet haben, beantworten kleine Einladungskarten, die ich einen Zyklus lang zu jedem Friedensfeuer verschicke; danach teile ich die Termine in einen jährlichen Überblick mit. Der keltische Jahreskreis ist auf der Rückseite abgebildet. Die genannten Termine sind an den Sonnen- und Mondzyklen ausgerichtete Eckdaten; weil sie in jedem Jahr etwas variieren, erfahren Sie die genauen Termine durch die erwähnten Karten. Mit diesen acht Terminen möchte ich Kerndaten anbieten, in denen sich die beiden wesentlichen Aspekte von sedu aiducana vereinen: dass es Feuer für den Frieden sind, den inneren wie den äußeren, und dass sie eine Gemeinschaft stiften, die sich in dieser einfachen Ausrichtung für die Dauer eines Feuers zusammenfindet, verbindet und dann wieder löst.

Ansonsten lebt die Idee der Friedensfeuer selbstverständlich unabhängig von den Feuerschalen, die ich anfertige, und ebenso unabhängig von sedu aiducana. Aber sie findet in ihnen – ebenso wie im Rahmen des keltischen Jahreskreises – einen klaren, greifbaren und, wie die Erfahrung zeigt, verbindenden Ausdruck.

Ich danke Ihnen und Euch für das große Interesse an sedu aiducana!
Herzlich – Oliver Ritter


sedu aiducana | Termine 2020